Zahnersatz: Verlorene Zähne durch Implantate ersetzen

Fehlende Zähne müssen ersetzt werden. Dafür sprechen nicht nur ästhetische, sondern vor allem medizinische Gründe. Denn die Nachbarzähne können in die entstandene Lücke „wandern“. Die Bisslage verändert sich und als mögliche Folge können Gesichts-, Kopf- oder Nackenschmerzen entstehen.

Wo Zähne bereits fehlen oder unrettbar verloren sind, sind Implantate heute die beste Lösung. Diese künstlichen Zahnwurzeln sind belastbar, komfortabel und unauffällig. Der Kieferknochen wächst um das Implantat und gibt dem sichtbaren Zahnersatz dauerhaft festen Halt.

Der wichtigste Vorteil: Fehlt nur ein Zahn, müssen – anders als beim Lückenschluss mithilfe einer Brücke – keine gesunden Nachbarzähne beschliffen werden, um die entstandene Lücke zu schließen.

Wenn ein fehlender Zahn ersetzt werden muss: Die noch intakten Nachbarzähne müssen beschliffen werden und dienen als Pfeiler für die Brücke.
Eleganter und substanzschonender: Ein Implantat mit aufgesetzter Krone schließt die Lücke.